23.05.19
Tickets Topografien des Künftigen: Bodenerkennung, Lesung und Gespräch mit Ulrike Draesner und Tamara Tenenbaum in Berlin

Topografien des Künftigen: Bodenerkennung Lesung und Gespräch mit Ulrike Draesner und Tamara Tenenbaum 23.05.19 in Berlin, Literaturhaus Lettrétage

Donnerstag 23.05.19
Einlass: 19:00, Beginn: 19:30
Literaturhaus Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Tickets zu Topografien des Künftigen: Bodenerkennung Berlin


Informationen

Im Rahmen des Projekts "Topografien des Künftigen" sind Autor*innen aus Berlin und Buenos Aires eingeladen, innovative Stadtbeschreibungen zu verfassen. Mit Blick auf die Gentrifizierung und die Aufsplitterung der Mega-Cities in abgeschottete gated communites und wachsende Sozialghettos an den Peripherien, aber auch auf aktuelle Versuche, Wohnraum der Spekulation zu entziehen und neue gemeinwohlorientiertere Nachbarschaften zu gründen, fragt das Projekt die neuen Stadtschreiber*innen: Gelingt es der Literatur wieder Gemeinschaft stiftende Narrative zu entwerfen? Oder ist die Aufgabe der Literatur gerade diejenige, Widersprüche und Brüche aufzuzeigen? Wie kann Literatur helfen, Potenziale der Resilienz – gerade in Krisenzeiten zu aktivieren? Vor diesem Hintergrund thematisiert das Projekt Topografien des Künftigen auch die literarischen Verflechtungen zwischen beiden Städten, die 2019 das 25-jährige Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft verbindet.

Ulrike Draesner und Tamara Tenenbaum haben gemeinsam Berlin erkundet und stellen im Rahmen des Projekts entstandene und ausgewählte Texte vor und diskutieren über die Stadt im Text. Seit den 1990er Jahren beschäftigt sich Ulrike Draesner in ihren Gedichten und Romanen immer wieder mit Berlin und seinen Brachen, mit Freiräumen, die verschwinden und Cafés, die bleiben. Tamara Tenenbaum entwirft in ihren Kurzgeschichten Radiografien des Once-Viertels: Bis heute von der Einwanderung geprägt, ist es aber auch Ort der Erinnerung an den bis heute nicht aufgeklärten Anschlug auf das jüdische Gemeindezentrum AMIA.

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, schreibt Gedichte, Erzählungen, Romane, Essays, und Hörspiele. In ihren Werken thematisiert sie Sehnsüchte, Abgründe und Traumata. Sie spürt auch neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen nach und erkundet die Natur. Sie interessiert sich für Nature und Life Writing, arbeitet mit Künstlern und Komponisten zusammen. 

Tamara Tenenbaum, geboren 1989 in Buenos Aires, hat an der Universidad de Buenos Aires Philosophie studiert. Sie arbeitet als Dozentin der Philosophie und Journalistin für die Tageszeitung La Nación. Tenenbaum ist Mitherausgeberin des Verlags Rosa Iceberg. 2017 erschien ihr erster Gedichtband Reconocimiento de terreno. Sie gilt als eine der aufstrebenden Stimmen der jungen argentinischen Literatur.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren